Nachwahl Schulratspräsidium

 

Nachwahl Schulratspräsidium

Die Primarschulgemeinde Wittenbach umfasst 10 Kindergärten und 3 Primarschulhäuser mit rund 800 Kindern und 130 Mitarbeitenden.

Unser Ziel: eine Schule, an der Kinder gerne lernen und Lehrpersonen gerne unterrichten. Als qualitätsbewusste Schule steht für uns das Wohl und die Förderung aller Kinder im Zentrum, die Eltern sind dabei wichtige Partner.

Der Schulrat der Primarschulgemeinde Wittenbach besteht aus dem Schulratspräsidium und vier Mitgliedern und wird vom Volk an der Urne gewählt.

Aufgrund des Rücktritts der Schulratspräsidentin Ruth Keller auf Ende 2019 erfolgt für das bis Ende der Amtsdauer 2020 freiwerdende Primarschulratspräsidium eine Nachwahl.

Dem Schulrat obliegt die strategische Führung der Schule im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben. Der übergeordnete Auftrag des Schulrates ist es, innerhalb der gesetzlichen Rahmenbedingungen eine den örtlichen Gegebenheiten angepasste Schule zu entwickeln und zu fördern. Er legt die langfristige strategische Ausrichtung, die strategischen Jahresziele und das Leitbild der Schule fest, kontrolliert die operativen Jahresziele, erlässt Weisungen und trifft Entscheidungen zur personellen und pädagogischen Führung, zum Schulbetrieb, den Finanzen, der Infrastruktur und der Kommunikation. Er beobachtet die Entwicklung in Gesellschaft und im Bildungswesen und sorgt für eine systematische Qualitätssicherung und -entwicklung.

Der Schulrat vertritt die Primarschulgemeinde Wittenbach nach innen und aussen und berücksichtigt bei seiner Tätigkeit die Interessen der politischen Gemeinde und der regionalen Oberstufenschul-gemeinde.

Die Schulratspräsidentin/der Schulratspräsident leitet die Schulbürgerversammlung, das Wahlbüro, die Geschäfts- sowie die Strategie- und Krisensitzungen des Schulrats. Ausserdem gehören die Führung der Leiterin/des Leiters der Primarschulgemeinde, Mitarbeitergespräche mit den Mitgliedern der Geschäftsleitung und die öffentliche Vertretung der Geschäfte der Primarschul-gemeinde zu den Zusatzaufgaben des Schulratspräsidiums.

Anforderungen

Der Schulrat ist eine Kollektivbehörde, in der die verschiedenen Ratsmitglieder ihre spezifischen Stärken und ihre vertieften Fachkenntnisse in bestimmten Bereichen einbringen können. In einem optimal zusammengesetzten Rat ergänzen sich die verschiedenen Kompetenzen der einzelnen Ratsmitglieder.

 

Für das Amt des Schulratspräsidiums erforderlich sind:

  • Wohlwollen gegenüber der Schule mit dem Willen, die Schule zu unterstützen und nach aussen zu vertreten.
  • Interesse, die örtliche Schule mitzugestalten und sich für die Belange der Bildung einzusetzen.
  • Freude, Verantwortung zu übernehmen
  • Gute Allgemeinbildung und die Fähigkeit, grössere schriftliche Informations­mengen zu verarbeiten
  • Fähigkeit, vernetzt zu denken und Zusammenhänge zu erkennen
  • Fähigkeit zur Analyse und zum strategisch-konzeptionellen Denken
  • Blick auf das Gesamtwohl (kein Vertreten von Eigeninteressen)
  • Kommunikationsfähigkeit (Kontaktfreudigkeit, Diskussions- und Konsensfähigkeit)
  • Konfliktfähigkeit und Belastbarkeit (es gilt auch unangenehme und unpopuläre Entscheide in der Öffentlichkeit zu vertreten)
  • Teamfähigkeit (gegenseitige Akzeptanz, gegenseitiges Vertrauen, kollegiales Klima, konstruktive und lösungsorientierte Diskussionskultur, gemeinsame Verantwortung)
  • Integrität, Ehrlichkeit und Verschwiegenheit
  • Ein gutes und flexibles Zeitbudget. Es muss durchschnittlich mit 10 bis 12 Arbeitsstunden pro Schulwoche gerechnet werden (30 Stellenprozente).

 Organigramm

 

Pressemitteilung zum Rücktritt von Ruth Keller als Präsidentin der Primarschulgemeinde Wittenbach

Ruth Keller-Gätzi, Präsidentin der Primarschulgemeinde Wittenbach, tritt auf 31. Dezember 2019 von ihrem Amt zurück.

Im Januar 1999 wurde Ruth Keller in den Schulrat und im August 2007 zur Präsidentin des Primarschulrates der Primarschule Wittenbach gewählt. Nach 20 Jahren im Schulrat und drei vollen Amtsdauern als Präsidentin freut sie sich, nun mit 52 Jahren etwas Neues in Angriff zu nehmen und hat ihren Rücktritt auf den 31. Dezember 2019 eingereicht.

Der Mensch stand für Ruth Keller immer im Zentrum all ihres Denken und Handelns.

Es war ihr deshalb in den vergangenen Jahren ein grosses Anliegen, zusammen mit ihren Ratskolleginnen und -kollegen gute Rahmenbedingungen für die Primarschule Wittenbach zu schaffen und sich aktiv für eine Schule, in der Kinder gerne lernen und die Lehrerinnen und Lehrer gerne unterrichten, einzusetzen.

Die Primarschulgemeinde Wittenbach beschäftigt 130 Mitarbeitende. In drei Schulhäusern und 10 Kindergärten werden rund 800 Kinder unterrichtet.

Unter der Leitung von Ruth Keller hat die Primarschule Wittenbach mit mehreren Projekten auf verschiedene Veränderungen reagiert.

Insbesondere der gesellschaftliche Wandel prägte das Projekt „Schule mit Profil – fit fürs Leben“. Ebenso begegnete sie den Erkenntnissen der Frühförderung und der Integration mit Projekten wie ELKI, ELBI, Integrationsklasse oder KulTür, um die Chancengleichheit für alle Kinder zu fördern und zu gewährleisten. Sie unterstützte aber auch aktiv die Installierung von Lernateliers in allen Schulhäusern im Bereich Begabungsförderung. In ihre Amtszeit fielen die Umsetzung des Lehrplans 08 mit Blockzeiten, Frühenglisch, Kindergartenobligatorium, Mittagstisch sowie auch die Umsetzung des neuen Lehrplans 21, der insbesondere das neue Informatikkonzept berücksichtigt.

Ebenso wurden unter ihrer Führung drei grössere Bauprojekte, namentlich die Sanierung der Turnhalle "Kronbühl", die Erweiterung und Sanierung des Kindergartens "Kronbühl" und der Neubau der Schulanlage „Sonnenrain“ im Grüntal von den Bürgern bewilligt.

Ruth Kellers grosses Fachwissen, ihre Dossiersicherheit, ihr Vorausschauen und Agieren für die Primarschule sowie ihre humorvolle, feinfühlige und menschliche Art wurde von den Ratskolleginnen und -kollegen sowie den Mitarbeitenden sehr geschätzt.

Der Schulrat bedankt sich heute schon für die geleistete Arbeit. Er wird sich im Zusammenhang mit der Neubesetzung des Präsidiums mit der künftigen Organisationsstruktur auseinandersetzen. Mit dem Rücktritt von R. Keller als Schulpräsidentin wird das Vizepräsidium per 15.1.2019 neu durch T. Meister besetzt.

Primarschulrat Wittenbach

Wittenbach, 15. Januar 2019

Kontaktdaten

Ruth Keller / 079 479 60 71

Wahlresultat vom 10. Juni 2018 GPK Primarschule

Die Wahl vom vergangenen Wochenende brachte folgendes Ergebnis:

Ersatzwahl für ein Mitglied der Geschäftsprüfungskommission

für den Rest der Amtsdauer 2017/20:

 

Gültige Stimmzettel: 850
Stimmbeteiligung:       15.32 %
Absolutes Mehr:      426

 

 

Gewählt ist:

 

Chantal Hautle, Wiesenstrasse 13a, FDP   439
Aaron Mäder, Obstgartenstr. 4a, parteilos         404

 

Weiter haben Stimmen erhalten:

Vereinzelte     7

                                                            

Wir gratulieren Frau Hautle zur Wahl und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit zum Wohle unserer Schule.

 

Baustelle Neubau Schulhaus Sonnenrain

Die Feinbereinigung des Projektes ist gemacht - die Baueingabe für das neue Schulhaus Sonnenrain ist am 06. Februar 2018 unterschrieben worden und die Visiere sind gestellt.

Die Baukommissionsmitglieder haben eine intensive Zeit der Entscheidungen mit breiten Diskussionen und konstruktiven Auseinandersetzungen hinter sich. Nun werden die Kosten ermittelt, die Materialisierung definiert und die Ausstattung der Schulanlage besprochen, damit möglichst eine genaue Grundlage für die Ausschreibung erfolgen kann.

Zudem werden aktuell die Rückmeldungen der Vereine zur Hallenbelegung besprochen und ausgewertet.

Wir verweisen Sie auf folgenden Artikel im Tagblatt:

http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/stgallen/stadt/die-visiere-fuers-schulhaus-sonnenrain-stehen;art190,5218812

 

Konstituierung des Primarschulrates

Der Primarschulrat hat an seiner konstituierenden Sitzung die Ämter, Verwaltungsaufgaben und Aufträge für den Rest der Amtsdauer 2017/2020 verteilt:

Ruth Keller

  • Präsidium
  • Führung Schulverwaltung und Schulleitung
  • Leitung Krisenstab
  • Kontaktperson (Kanton/Gemeinden/Behörden/Schulen)
  • Mitglied Baukommission Sanierung Kindergarten Kronbühl
  • Mitglied Baukommission Neubau Schulanlage Sonnenrain
  • Finanzen/IKS/Schulwegsicherheit/Gesundheitsdienst/Schulbus

Doris Nick

  • Vizepräsidium
  • Schulkreis Kronbühl
  • Mitglied Krisenstab
  • Schule für Musik (Verwaltungsrätin)
  • Mitglied Baukommission Sanierung Kindergarten Kronbühl
  • Personalpflege Schulkreis Kronbühl und ½ Schulkreis Steig
  • Elternbildung

Annamaria Farkas

  • Schulkreis Dorf
  • Schule für Musik (Präsidentin DV) -> vorbehältlich der Wahl durch die DV
  • Personalpflege Schulkreis Dorf und ½ Schulkreis Steig
  • Kassenrevision
  • Integrationskommission

Boris Schedler

  • Bauliches/Infrastruktur/Hauswarte
  • Mitglied Krisenstab
  • Präsident Baukommissionen

Thomas Meister

  • Schulkreis Steig
  • Schule für Musik (Mitglied DV)
  • Mitglied Baukommission Neubau Schulanlage Sonnenrain
  • Informatikkommission
  • IKS/Kassenrevision

Schulwegsicherheit

Wie wir anlässlich der Bürgerversammlung vom 27. November 2017 informiert haben, hat sich der Schulrat im laufenden Jahr einmal mehr mit dem Thema Schulwegsicherheit auseinandergesetzt.

  • St. Gallerstrasse: Seit dem Frühling 2017 verunfallten zwei Kinder beim Überqueren der St. Gallerstrasse auf dem Fussgängerstreifen. Es wurde nach Rückmeldung aus der Bevölkerung Kontakt mit der Kantonspolizei und dem Baudepartement, Abteilung Tiefbau, aufgenommen. Markierungen und bauliche Massnahmen können nicht umgesetzt werden. Hingegen hat die Polizei vermehrte Kontrollen initiiert, mit Fokus auf das Anhalteverhalten der Autofahrer.
  • Steigstrasse: Der Schulrat hat die Gemeinde ersucht, mit geeigneten Massnahmen eine Verkehrsberuhigung zu erwirken, da immer mehr Kinder per Auto von und zur Schule chauffiert werden und so andere Kinder, die zu Fuss unterwegs sind, zusätzlich gefährden. Der Gemeinderat hat dem Wunsch des Primarschulrates entsprochen und beschlossen, den unteren Teil der Steigstrasse umzuklassieren und mit einem zeitlich befristeten Fahrverbot zu belegen. Dieses Fahrverbot ist jeweils von Montag bis Freitag von 07.00 Uhr bis 17.00 Uhr gültig und soll dazu beitragen, die Schulwegsicherheit der Kinder und die Zu- und Wegfahrt des Schulbusses zu verbessern.
  • Die politische Gemeinde plant, an den Ortseingängen LED-Tafeln zu platzieren. Auf Anfrage des Schulrates kann die Schule die Werbefläche in den Schulanfang- und Schlusszeiten nutzen, um die Autofahrer auf die Kinder aufmerksam zu machen – dies, sobald die LED-Tafeln gebaut und in Betrieb sind.
  • Die Eltern wurden darauf hingewiesen, ihre Kinder den Schulweg zu Fuss zurücklegen zu lassen und auf Taxidienste zu verzichten – dies zur Sicherheit der anderen Kinder.

 Wir erhoffen uns, dass die Sicherheit unserer Kindergarten- und Schulkinder erhöht werden kann.