Ersatzwahl in die Geschäftsprüfungskommission

Im Gemeindepuls vom 05. Oktober 2017 haben wir darüber informiert, dass in der Primarschulgemeinde ein Rücktritt aus der Geschäftsprüfungskommission zu verzeichnen ist.

Urs Näf tritt per 10. Juni 2018 aus der Geschäftsprüfungskommission zurück. Er ist Ende Oktober 2017 in eine andere Gemeinde gezogen. Vom Bildungsdepartement des Kantons St. Gallen erhielt der Primarschulrat eine Ausnahmebewilligung, wonach Herr Näf sein Amt trotz ausserkommunalem Wohnsitz bis zum genannten Datum ausführen kann.

Der Schulrat hat dem Gesuch um einen vorzeitigen Rücktritt von Urs Näf entsprochen. Er bedauert den Austritt und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute.

Den Termin für die Ersatzwahl hat der Schulrat auf den 10. Juni 2018 festgelegt. Ein allfälliger zweiter Wahlgang findet am 23. September 2018 statt.

Rahmenbedingungen für die Wahl:

Wahlvorschläge

Wer einen Kandidaten oder eine Kandidatin vorschlägt und diese Person auf den amtlichen Stimmzettel setzen lassen will, reicht dem Dienstleistungszentrum einen schriftlichen Wahlvorschlag ein. Dieser kann von einer politischen Partei, einer Interessengruppe, einem Wahlkomitee oder einer anderen Gruppe stammen und muss von mindestens 15 in der Schulgemeinde Stimmberechtigten unterzeichnet sein. Von der Kandidatin oder dem Kandidaten muss eine schriftliche Zustimmung zur Wahl vorliegen. Die Schulgemeinde stellt für Wahlvorschläge und Zustimmungserklärungen die erforderlichen Formulare zur Verfügung.

Zweiter Wahlgang

Für eine Wahl im ersten Wahlgang ist das absolute Mehr erforderlich. Erreicht im ersten Wahlgang keine Person das absolute Mehr, muss ein zweiter Wahlgang angesetzt werden. Bei diesem gelten die gleichen Regeln für das Einreichen von Wahlvorschlägen, damit diese auf dem amtlichen Stimmzettel aufgeführt werden.

Stille Wahl

Wenn im zweiten Wahlgang nur eine Person für das freie Mandat kandidiert, kommt automatisch eine Stille Wahl zustande. Das Präsidium des Wahlbüros entscheidet über das Zustandekommen der Stillen Wahl nach den Voraussetzungen gemäss Urnenabstimmungsgesetz. Dieser Entscheid wird veröffentlicht. Wenn eine Stille Wahl zustande gekommen ist, entfällt der Urnengang.

Anmeldeschluss

Der Anmeldeschluss für die Eingabe von Wahlvorschlägen ist der 09. April 2018 um 17.00 Uhr im DLZ an der Obstgartenstrasse 20.      

Anforderungen an mögliche Kandidaten und Kandidatinnen

Bei Fragen zum Anforderungsprofil für GPK-Mitglieder wenden Sie sich bitte an den GPK-Präsidenten, Hr. Andreas Eigenmann (071 290 08 80).

Selbstverständlich steht Ihnen auch das Schulratspräsidium für weitere Auskünfte gerne jederzeit zur Verfügung.

Personelles

Primarschulrat  

Mein Name ist Annamaria Farkas Holdinger und ich bin gebürtige Ungarin. Ich wohne seit fast zwölf Jahren mit meiner Familie in Wittenbach. Ich bin ausgebildete Porzellanmalerin mit Fachausweis. Seit acht Jahren bin ich als Muki-Leiterin in Wittenbach tätig. Während dieser Zeit habe ich die Ausbildung zur Spielgruppenleiterin absolviert. Zurzeit mache ich die Ausbildung zur Katechetin.

Als Jugendverantwortliche der Ungarischen Gemeinschaft St. Gallen bringe ich langjährige Erfahrung mit Kindern ausländischer Herkunft mit. Ich hoffe, dass ich auch diese Erfahrung in meine Arbeit als Schulrätin einbauen kann.

Ich freue mich auf die bevorstehenden Herausforderungen als Schulrätin und die vielen interessanten Begegnungen.

Schulverwaltung  

Mein Name ist Claudia Tellenbach, ich bin verheiratet und habe zwei erwachsene Kinder. Nach einer kaufmännischen Grundausbildung habe ich mich zuerst Richtung Fachfrau Finanz- und Rechnungswesen weitergebildet und während 14 Jahren auch in diesem Bereich gearbeitet. Danach habe ich an eine Privatschule in den Bildungsbereich gewechselt, wo ich zuerst als Lehrperson betriebswirtschaftliche Fächer unterrichtet und später die Abteilung Handelsschule geleitet habe. Ein weiterer Wechsel führte mich an die Berufsfachschule in Uzwil, dort leitete ich die Weiterbildungsabteilung und war Schulleitungsmitglied. In dieser Zeit habe ich einen MAS in Berufsbildungsmanagement erworben. Während der letzten 7 Jahre war ich als Ausbildungsberaterin für das Amt für Berufsbildung in Frauenfeld tätig. Nun freue ich mich, meine Erfahrungen in der neuen Aufgabe als Schulverwalterin in Wittenbach einbringen zu können.

Finanzverwaltung  

Mein Name ist Corinne Wolf, ich bin am 14.08.1983 in Zürich geboren und auch aufgewachsen. Ich lebe nun seit bald fünf Jahren mit meinen beiden belgischen Schäferhunden in Berg TG und geniesse es jeden Tag aufs Neue, von so viel Platz und Natur hier in der Ostschweiz profitieren zu dürfen.

Ich habe einen Uni-Abschluss in BWL und in Wirtschaftspädagogik und arbeitete seither im Bereich Buchhaltung und Controlling oder als Lehrperson für Wirtschaft und Recht an Gymnasien oder Berufsschulen. Meine Freizeit verbringe ich entweder mit meinen Hunden draussen in der Natur oder auf dem Trainingsplatz. Wir machen intensiv Hundesport. Für viel mehr bleibt da keine Zeit mehr, das reicht aber auch völlig aus.

 

Auf die neue Herausforderung in Wittenbach freue ich mich sehr. Auch darauf, all die neuen Menschen kennen zu lernen, mit welchen ich in Zukunft zusammenarbeiten werde.

 

Konstituierung des Primarschulrates

Der Primarschulrat hat an seiner konstituierenden Sitzung die Ämter, Verwaltungsaufgaben und Aufträge für den Rest der Amtsdauer 2017/2020 verteilt:

Ruth Keller

  • Präsidium
  • Führung Schulverwaltung und Schulleitung
  • Leitung Krisenstab
  • Kontaktperson (Kanton/Gemeinden/Behörden/Schulen)
  • Mitglied Baukommission Sanierung Kindergarten Kronbühl
  • Mitglied Baukommission Neubau Schulanlage Sonnenrain
  • Finanzen/IKS/Schulwegsicherheit/Gesundheitsdienst/Schulbus

Doris Nick

  • Vizepräsidium
  • Schulkreis Kronbühl
  • Mitglied Krisenstab
  • Schule für Musik (Verwaltungsrätin)
  • Mitglied Baukommission Sanierung Kindergarten Kronbühl
  • Personalpflege Schulkreis Kronbühl und ½ Schulkreis Steig
  • Elternbildung

Annamaria Farkas

  • Schulkreis Dorf
  • Schule für Musik (Präsidentin DV) -> vorbehältlich der Wahl durch die DV
  • Personalpflege Schulkreis Dorf und ½ Schulkreis Steig
  • Kassenrevision
  • Integrationskommission

Boris Schedler

  • Bauliches/Infrastruktur/Hauswarte
  • Mitglied Krisenstab
  • Präsident Baukommissionen

Thomas Meister

  • Schulkreis Steig
  • Schule für Musik (Mitglied DV)
  • Mitglied Baukommission Neubau Schulanlage Sonnenrain
  • Informatikkommission
  • IKS/Kassenrevision

Schulwegsicherheit

Wie wir anlässlich der Bürgerversammlung vom 27. November 2017 informiert haben, hat sich der Schulrat im laufenden Jahr einmal mehr mit dem Thema Schulwegsicherheit auseinandergesetzt.

  • St. Gallerstrasse: Seit dem Frühling 2017 verunfallten zwei Kinder beim Überqueren der St. Gallerstrasse auf dem Fussgängerstreifen. Es wurde nach Rückmeldung aus der Bevölkerung Kontakt mit der Kantonspolizei und dem Baudepartement, Abteilung Tiefbau, aufgenommen. Markierungen und bauliche Massnahmen können nicht umgesetzt werden. Hingegen hat die Polizei vermehrte Kontrollen initiiert, mit Fokus auf das Anhalteverhalten der Autofahrer.
  • Steigstrasse: Der Schulrat hat die Gemeinde ersucht, mit geeigneten Massnahmen eine Verkehrsberuhigung zu erwirken, da immer mehr Kinder per Auto von und zur Schule chauffiert werden und so andere Kinder, die zu Fuss unterwegs sind, zusätzlich gefährden. Der Gemeinderat hat dem Wunsch des Primarschulrates entsprochen und beschlossen, den unteren Teil der Steigstrasse umzuklassieren und mit einem zeitlich befristeten Fahrverbot zu belegen. Dieses Fahrverbot ist jeweils von Montag bis Freitag von 07.00 Uhr bis 17.00 Uhr gültig und soll dazu beitragen, die Schulwegsicherheit der Kinder und die Zu- und Wegfahrt des Schulbusses zu verbessern.
  • Die politische Gemeinde plant, an den Ortseingängen LED-Tafeln zu platzieren. Auf Anfrage des Schulrates kann die Schule die Werbefläche in den Schulanfang- und Schlusszeiten nutzen, um die Autofahrer auf die Kinder aufmerksam zu machen – dies, sobald die LED-Tafeln gebaut und in Betrieb sind.
  • Die Eltern wurden darauf hingewiesen, ihre Kinder den Schulweg zu Fuss zurücklegen zu lassen und auf Taxidienste zu verzichten – dies zur Sicherheit der anderen Kinder.

 Wir erhoffen uns, dass die Sicherheit unserer Kindergarten- und Schulkinder erhöht werden kann.